kaffee

- Das letzte Gespräch -

Den Auswahltag hatte ich erfolgreich überstanden. Anscheinend fühlt sich ZWILLING mit mir ebenfalls wohl.
Die letzte Runde wurde eingeläutet:
Jetzt musste ich nur noch das Vorstellungsgespräch mit dem Vorstand meistern.

ZWILLING kombiniert Tradition und Innovation. Für das letzte Vorstellungsgespräch entschied ich mich für Tradition und trug eine weiße Bluse mit einem schwarzen Blazer. Meine Lernzettel des vorherigen Vorstellungsgespräches und meine Präsentation halfen mir bei der Vorbereitung auf den Termin.

Jetzt wurde es ernst. Ich war aufgeregt, aber nicht mehr so, wie beim Einstellungstest. Bis jetzt war alles gut gelaufen. Viele Gesichter, die ich dort antraf, kamen mir bekannt vor.
Eine gewisse Vertrautheit und ein Gruppengefühl waren bereits vorhanden.

Dann kam die Ausbildungsleiterin. Ich freute mich sehr sie zu sehen. Sie war mir bereits ans Herz gewachsen. Sie nahm mir ein letztes Mal die Aufregung und ermutigte mich mit den Worten, dass ich alles wie bisher machen solle und mir dann keine Sorgen machen brauche. Mein Selbstbewusstsein wurde gestärkt. Ich fühlte mich siegessicher. Die Ausbildungsleiterin brachte mich in ein Büro und übergab mich der Personalleiterin.

Im Büro angekommen traf ich auf den Global Head of Human Resources und dem Chief Sales & Marketing Officer (CSMO). Das Vorstellungsgespräch verlief sehr angenehm. Ich erzählte von mir und meinem Wunsch die Ausbildung zur Industriekauffrau bei ZWILLING zu absolvieren. Jede Frage konnte ich beantworten.
Die Sorgen, die ich mir vor dem Gespräch machte, waren verflogen. Ich fühlte mich geehrt, dass sich so wichtige Leute für mich interessierten.
Mögen die mich? Habe ich etwas Falsches gesagt?
Trotz aller Fragen, die in meinem Kopf herum schwirrten, hatte ich ein positives Gefühl.

Das Gespräch war vorbei und die Ausbildungsleiterin empfang mich. Ich erzählte ihr von meinen Eindrücken. „Ich mache mir bei ihnen keine Sorgen.“ sagte sie.
Ob ich eine Zu- oder Absage bekomme, würde ich im Laufe des Tages erfahren.
Jetzt heißt es abwarten!

Zuhause angekommen versuchte ich mich abzulenken… Hat nicht funktioniert.
Mach dich nicht verrückt. Ich soll mir keine Sorgen machen. Sahen meine Haare die ganze Zeit schon so aus? Wer stellt denn jemanden mit einer abstehenden Strähne ein? Na toll das war’s. Was rede ich denn da? Alles wird gut. Ich soll mir keine Sorgen machen!
Und plötzlich: das Handy klingelt.
Herzklopfen.

Die Ausbildungsleiterin. Alsooo…ZUSAGE! Vor Freude kamen mir die Tränen. Wir telefonierten Minuten lang. Sie nahm sich Zeit für mich.

ZWILLING. Eine Weltmarke. Ein Qualitätsmerkmal. Ein Unternehmen, das seit 288 Jahren besteht. Und ich? Ein Teil davon.

geschrieben von Alexandra (Industriekauffrau)

insta pic

Weitere Artikel


  • Zwischen ZWILLING und Heimat


    Schon früh in der Schulzeit fiel meine Entscheidung: Ich will weg von zu Hause, Neues kennenlernen, Karriere machen. Nicht unbedingt ins Ausland, aber raus aus dem Dorf, rein in das Stadtleben. NRW war mir bekannt für die großen ansässigen Industrieunternehmen, die Klingenstadt Solingen schon lange eine Option.

  • Mein Alltag in Zeiten von Corona


    Ob Teammeetings oder Freunde treffen – Das Coronavirus brachte von heute auf morgen viele Einschränkungen in den Alltag. Wie ich es geschafft habe, mein Leben bestmöglich umzuorganisieren, berichte ich euch hier.

  • Digital studieren


    Durch die Corona-Pandemie hat sich bekanntlich einiges für uns Auszubildende bei ZWILLING geändert – Homeoffice wurde in vielen Abteilungen von der Ausnahme zur Regel, Unterricht in der Berufsschule fand nicht oder nur reduziert statt und gesehen haben wir uns überwiegend digital.
    Aber was bedeutet das eigentlich für die Theoriephase für uns dual Studierende?