Sicht von oben

- Das Vorstellungsgespräch -

Der Einstellungstest war geschafft. Einiges konnte ich sehr gut. Ein paar Sachen waren herausfordernd. Alles war machbar.
Kurz darauf, bekam ich eine Rückmeldung. „Wir würden Sie gerne zu einem Vorstellungsgespräch einladen.“ Jaaa!

Jetzt geht es um mich als Person. Ob ich die Flüsse in Deutschland alphabetisch aufzählen kann, interessierte jetzt nicht. Trotzdem ging das Lernen für mich jetzt erst richtig los.
Die ZWILLING Historie, die Tochtergesellschaften, die Sport- und die ZWILLING Hilfsprogramme. Ich inhalierte alle Informationen, die ich über ZWILLING finden konnte. Lernzettel, Karteikarten. Mein Freund musste mich abfragen. Ich war eine Löwin und die ZWILLING Careers Seite war meine Beute.
Auf YouTube schaute ich mir diverse Videos zum Thema Vorstellungsgespräch an. Was mir jedoch am wichtigsten war: Bleib du selbst!

Die Nacht vor dem Vorstellungsgespräch war unruhig.
Ich hatte mir meine Anziehsachen bereits am Vorabend herausgelegt und meine Bluse gebügelt.
Dann war es soweit. Natürlich war ich wieder überpünktlich. Nach einer kurzen Wartezeit wurde ich von einem Azubi abgeholt. Er gab mir den Tipp mit auf den Weg, gelassen zu bleiben. Es half. Ich traf auf die Ausbildungsleiterin. Sie hieß mich willkommen und meine Nervosität verflog. Ihre beruhigende Art wirkte.

Ich erzählte über mich. Sie berichtete über ZWILLING. Ich konnte meine Freude kaum unterdrücken. Ich gab mein Bestes! Wir redeten und redeten und verstanden uns sehr gut. Die Fragen zu meinem kaufmännischen Verständnis warfen mich ein wenig aus der Bahn. Jetzt musste überlegt und improvisiert werden. Noch die Kurve bekommen. Das Vorstellungsgespräch machte mir super viel Spaß.
Jetzt wollte ich diese Ausbildung noch mehr!

 

geschrieben von Alexandra (Industriekauffrau)

schreibtisch

Weitere Artikel


  • Zwischen ZWILLING und Heimat


    Schon früh in der Schulzeit fiel meine Entscheidung: Ich will weg von zu Hause, Neues kennenlernen, Karriere machen. Nicht unbedingt ins Ausland, aber raus aus dem Dorf, rein in das Stadtleben. NRW war mir bekannt für die großen ansässigen Industrieunternehmen, die Klingenstadt Solingen schon lange eine Option.

  • Mein Alltag in Zeiten von Corona


    Ob Teammeetings oder Freunde treffen – Das Coronavirus brachte von heute auf morgen viele Einschränkungen in den Alltag. Wie ich es geschafft habe, mein Leben bestmöglich umzuorganisieren, berichte ich euch hier.

  • Digital studieren


    Durch die Corona-Pandemie hat sich bekanntlich einiges für uns Auszubildende bei ZWILLING geändert – Homeoffice wurde in vielen Abteilungen von der Ausnahme zur Regel, Unterricht in der Berufsschule fand nicht oder nur reduziert statt und gesehen haben wir uns überwiegend digital.
    Aber was bedeutet das eigentlich für die Theoriephase für uns dual Studierende?