ucr
ucr

Hallo, mein Name ist Lisa Eggert und ich bin duale Studentin bei ZWILLING. Ich habe mich dazu entschieden, mein Auslandssemester in den Vereinigten Staaten zu verbringen und habe mir hierfür Kalifornien ausgewählt. Die Universität, welche ich besucht habe, war die UCR (University of California Riverside).

Eine Pandemie ist natürlich nicht gerade die beste Voraussetzung für einen Auslandsaufenthalt. Dennoch konnte ich mein Semester bzw. Quarter im März 2020 antreten und noch in die USA einreisen, bevor die Grenzen geschlossen wurden. Nachdem ich ein paar Tage in Miami, Florida, verbracht habe, bin ich nach LA geflogen und von dort in mein externes Studentenwohnheim nach Riverside gefahren (welches ich nur empfehlen kann, sollte jemand überlegen, sein Auslandssemester an der UCR verbringen zu wollen).

Dadurch, dass die komplette Kommunikation und die Vorlesungen auf Online-Konferenzen umgestellt wurden, hat unsere geplante Einführungswoche nicht so stattgefunden wie vorgesehen und auch der Studienstart hat sich ein wenig nach hinten verschoben. Trotz meiner anfänglichen Skepsis hat aber alles sehr gut geklappt, da die Uni bereits im Vorfeld viele Erfahrungen im Bereich Online-Vorlesungen sammeln konnte und somit bestens vorbereitet war. Es gab zwei verschiedene Kursarten, entweder hatten wir Vorlesungen via ZOOM oder wir hatten eine Art Selbststudienkurse, in denen Material zur Verfügung gestellt wurde, welches man selber bearbeiten sollte.

In Amerika ist das System auch etwas anders als an deutschen Universitäten. Man muss wöchentliche Arbeitsleistungen hochladen, welche genauso wie die Teilnahme am Unterricht bewertet werden. Heißt, man kann hier bereits während des Semesters Punkte sammeln. Am Ende des Semesters wird dann zusätzlich noch eine Klausur geschrieben, welche mit in die Note einfließt - dennoch nicht zu 100% wie in Deutschland.

Ich muss sagen, dass ich großen Respekt davor hatte, auf Englisch zu studieren, auch wenn ich bereits gute Englisch-Kenntnisse besitze. Doch hier kann ich sagen, dass es sich schlimmer anhört als es ist. Ich hatte keinerlei Probleme, die Dozenten oder den Vorlesungsstoff zu verstehen. Hatte ich dennoch Fragen, waren die Dozenten sehr verständnisvoll und hilfsbereit.

campus

Lisa am Campus der University of California Riverside

Zu Beginn meiner Zeit in den USA verbrachten wir aufgrund des Lockdowns die meiste Zeit in der Wohnung und haben uns nur für Einkäufe nach draußen begeben. Ich war sehr traurig und dachte, dass ich die nächsten vier Monate drinnen verbringen werde und gar nichts erlebe. Doch nach und nach wurden vereinzelte Lockerungen des Lockdowns durch den Staat erlassen und wir konnten die Strände besuchen, in Malls gehen und andere Städte wie zum Beispiel Los Angeles, San Diego und Las Vegas besuchen.

hollywood

Hollywood Zeichen in Los Angeles

Des Weiteren habe ich mit meinen neu gewonnenen Freunden zwei Campingtrips unternommen. Wir haben einmal im Joshua-Tree gecampt und einmal am Kernriver, wo wir ein Wild-Wasser-Rafting gemacht haben. In der freien Natur, ohne äußere Lichteinflüsse, hatten wir die Möglichkeit einen absolut atemberaubenden Sternenhimmel und die Milchstraße zu beobachten. Zusätzlich hatten wir dieses Jahr das Glück, die Biolumineszenz erleben zu dürfen. Ich habe noch nie ein derartiges Naturspektakel gesehen.

Milchstraße & Bioluminenszenz

 

baum

Joshua Tree

Alles in allem lässt sich sagen, dass ich trotz dieser verrückten Zeiten die wahrscheinlich schönste Zeit meines Lebens hatte und ich sofort alles stehen und liegen lassen würde, wenn ich nochmal hinfliegen könnte. Ich habe viele neue Freunde gefunden und jede Menge dazu gelernt, sei es schulisch als auch privat. Mich für Kalifornien zu entscheiden war das Beste, was ich machen konnte. Für alle, die diesen Traum haben, bleibt mir nur eins zu sagen:

„Let your California dream come true!”

P.S. Solltest Du Fragen haben, kannst du uns diese gerne auf unserem Azubi-Instagram Kanal via Direct Message stellen und ich werde versuchen zu helfen, wo ich kann.

geschrieben von Lisa (duale Studentin)

lisa

Weitere Artikel


  • Zwischen ZWILLING und Heimat


    Schon früh in der Schulzeit fiel meine Entscheidung: Ich will weg von zu Hause, Neues kennenlernen, Karriere machen. Nicht unbedingt ins Ausland, aber raus aus dem Dorf, rein in das Stadtleben. NRW war mir bekannt für die großen ansässigen Industrieunternehmen, die Klingenstadt Solingen schon lange eine Option.

  • Digital studieren


    Durch die Corona-Pandemie hat sich bekanntlich einiges für uns Auszubildende bei ZWILLING geändert – Homeoffice wurde in vielen Abteilungen von der Ausnahme zur Regel, Unterricht in der Berufsschule fand nicht oder nur reduziert statt und gesehen haben wir uns überwiegend digital.
    Aber was bedeutet das eigentlich für die Theoriephase für uns dual Studierende?

  • Ab in's Ausland


    Der perfekte Abschluss unseres Studiums, durch ein letztes Semester im Ausland.
    Für unsere dualen Studenten aus dem 3. Ausbildungjahr startet nun das Auslandssemester.

    Das Auslandssemester ist die Gelegenheit, um ein Semester im Ausland zu studieren und dadurch neue Erfahrungen zu sammeln und selbstständig den Alltag in einem anderen Land zu meistern.

    Man lernt nicht nur Menschen, sondern auch andere Kulturen kennen und sich sprachlichen Herausforderungen zu stellen.
    Wohin zum Beispiel Marie und Doro reisen und was ihre Erwartungen sind, erfahrt ihr in diesem Interview.