Aussichtsplattform

Mit diesem positiven Gedanken bin ich in die zweite Praxisphase meines dualen Studiums gestartet. Nach einer anstrengenden Klausurphase waren Sonne, Strand und Meer genau das Richtige. Aber ihr irrt euch, wenn ihr davon ausgeht ich hätte mir Urlaub genommen.

Wir, alle Azubis, haben zusammen mit unseren Ausbildern die tolle Gelegenheit einer Azubi-Fahrt erhalten. Als wir von dieser Neuigkeit erfuhren, konnten wir unsere Vorfreude nicht mehr zurückhalten. Es war für uns alle etwas Neues, Aufregendes, hatte aber auch den Charakter von etwas Altem, Bekanntem. So habe ich mich dann an meine Schulzeit und an aufregende Klassenfahrten erinnert. Dabei habe ich festgestellt, dass ich nun nicht mehr die „Neue“ bin, sondern bereits seit über einem Jahr zum ZWILLING Azubi-Team gehöre.

  • Bei einer vorherigen Besprechung der Azubi Fahrt haben wir alle Informationen erhalten. Unser Abflugdatum rückte immer näher. Direkt nach dem Termin habe ich eine Packliste angelegt, damit ich bloß nichts vergesse. Am wichtigsten war natürlich das Flugticket. Trotzdem war es für mich immer noch nicht real, dass wir schon am Sonntag in das Flugzeug nach Barcelona einsteigen würden.

  • Da mir vorher schon bewusst war, dass ich sowieso zu viele Klamotten einpacken würde, habe ich gar nicht erst versucht, nur genau drei Outfits einzupacken. Anstatt eines Handgepäckkoffers entschied ich mich für einen Mittelgroßen. Um nicht erst am Abend vorher in Panik zu geraten, dass ein Kleid nicht parat liegt, habe ich schon im Kopf meine Outfits geplant. So langsam wurde es spannend.

  • Am letzten Tag vor Abflug habe ich meinen Koffer gepackt. Ich war aufgeregt und bin mehrmals meine Packliste durchgegangen, ob auch ja nichts fehlt. Mir wurde bewusst, dass wir morgen nach Barcelona fliegen. In der Nacht habe ich von der Hauptstadt Kataloniens bei 25 Grad und Sonne geträumt.

  • Hast du das Flugticket eingesteckt? Hast du Kopfhörer für den Flug dabei? – Fragen, die ich mir bei der Fahrt zum Flughafen stellte. Von weitem habe ich schon die anderen Azubis erkannt. Viele Mädels dachten das gleiche wie ich und haben auch zu einem größeren Koffer gegriffen. Nachdem wir unsere Koffer aufgaben und ich über das geringe Gewicht meines Koffers staunte, warteten wir am Gate auf das Boarding. Die Zeit verbrachten wir mit Gesprächen und Stöbern in Geschäften sowie Kaffee trinken bei Starbucks.

     

    Erst als wir im Flugzeug saßen, wurde mir so richtig bewusst, dass es nun endlich losgeht! Nach zwei Stunden kamen wir am Flughafen in Barcelona an. Wir holten unsere Koffer ab und stiegen in den Bus zu unserem Hostel. Bei der Fahrt konnten wir den Sonnenuntergang beobachten.

     

    Angekommen im Hostel wurde die Zimmerbelegung zu unserer aller Zufriedenheit organisiert.  Nach einem kleinen Abendessen bezogen wir die Zimmer und machten uns auf den Weg die Umgebung schon ein wenig zu erkunden.

  • Am ersten Tag besuchten wir unsere Tochtergesellschaft in Barcelona. Dazu könnt ihr euch gerne unseren Instagram Post anschauen: Bit.ly/tochtergesellschaft. Das war sehr interessant, da wir erfuhren, wie bei ZWILLING in Spanien gearbeitet wird und welche Aufgabenbereiche täglich anfallen.

     

    Im Anschluss drehten wir ein kurzes Review-Video zu unserem Azubi-Instagram-Kanal, was dazu diente, Verbesserungsvorschläge und mögliche Kritik darzustellen, aber auch Meilensteine und positive Eindrücke zu erfassen. Das hilft uns dabei, den Kanal noch besser zu gestalten. Den Nachmittag hatten wir zur freien Verfügung. In Kleingruppen sind einige zum Strand gegangen, andere haben die Stadt erkundet. Zum Abendessen haben wir uns wieder im Hostel getroffen. Bis zur Nachtruhe haben wir noch etwas das Flair Barcelonas genossen.

  • Am nächsten Morgen konnten wir etwas länger schlafen. Da wir auf unserem Mädels-Zimmer zu acht noch bis in die Nacht gequatscht haben, konnten wir etwas mehr Schlaf gut gebrauchen. Einen Kaffee und etwas Kleines zu essen ließ die Müdigkeit verschwinden. Heute stand eine Stadtführung sowie eine Führung durch die Sagrada Familia an. Dazu haben wir übrigens auch einen Instagram-Post verfasst: bit.ly/Azubi_Fahrt. Wir haben viele Sehenswürdigkeiten wie das Stadion des FC Barcelona „Camp Nou“, den „Plaza Espanya“ oder die „Casa Batlló“ von Gaudí betrachtet. An einer Aussichtsplattform haben wir die Sicht über die Stadt genossen. Die Stadtführung endete an der Sagrada Familia. Beim Betrachten der Fassade waren wir schon beeindruckt von der Art und Weise, wie Antonio Gaudí diese Kirche geplant und gebaut hat. Bei einer näheren Betrachtung, sind wir aufmerksam auf die Formen und Farben geworden, die keine Dekoration sind, sondern zu der Idee der gesamten Kirche gehören. Die Führung hat uns einen Einblick in die Schönheit dieser Art von Kunst gegeben.

     

    Um alle Eindrücke zu verdauen, haben wir uns nach der Stadtführung etwas zum Mittagessen gekauft. Neben bekannten Fast-Food-Ketten gab es die Möglichkeit in traditionellen Restaurants, im Kern der Stadt, zu essen. Jeder kam auf seine Kosten. Wie bereits am Tag zuvor hatten wir nun wieder Freizeit. Es bot sich an, ein bisschen shoppen zu gehen oder mit den Füßen durch den Sand zu laufen.

     

    Als Abschluss einer sehr gelungen Azubi-Fahrt trafen wir uns abends in einer spanischen Tapas-Bar in Strandnähe. So konnten wir den Abend gemeinsam ausklingen lassen.

  • Am Mittwoch mussten wir Barcelona leider wieder verlassen. Alle waren müde von den vielen Aktivitäten und freuten sich aber auch wieder auf Zuhause. Die Koffer waren gepackt, es wurde ausgecheckt und in den Bus gesetzt. Auf der Fahrt zum Flughafen verabschiedete sich jeder selbst von der schönen Stadt Barcelona, nahm aber die individuellen Eindrücke als Souvenir mit.

     

    „No hay viaje que no te cambie algo.“

     

    ~Es gibt keine Reise, die dich nicht in irgendeiner Weise verändert.

     

    Diese Azubifahrt hat uns in der Weise verändert, dass wir enger als Team zusammengewachsen sind und uns auch außerhalb des ZWILLING Geländes besser kennen lernen konnten. Mit neuer Motivation sind wir nun wieder in den Alltag gestartet. Das nächste ZWILLING Abenteuer kommt bestimmt!

geschrieben von Alina (Industriekauffrau / BA)


Weitere Artikel


  • Ab in's Ausland


    Der perfekte Abschluss unseres Studiums, durch ein letztes Semester im Ausland.
    Für unsere dualen Studenten aus dem 3. Ausbildungjahr startet nun das Auslandssemester.

    Das Auslandssemester ist die Gelegenheit, um ein Semester im Ausland zu studieren und dadurch neue Erfahrungen zu sammeln und selbstständig den Alltag in einem anderen Land zu meistern.

    Man lernt nicht nur Menschen, sondern auch andere Kulturen kennen und sich sprachlichen Herausforderungen zu stellen.
    Wohin zum Beispiel Marie und Doro reisen und was ihre Erwartungen sind, erfahrt ihr in diesem Interview.

  • Ein Semester im Reich der Mitte


    Hallo aus Shanghai, oder wie man hier sagen würde: Nǐ hǎo!

    In Shanghai leben 25 Millionen Menschen und ich durfte während meines Auslandssemesters 3 Monate in dieser Welt leben. Wie mein Alltag in Shanghai ausgesehen hat, was ich erlebt und gesehen habe?  Und ob ich es noch mal machen würde? Das erfahrt ihr jetzt in meinem Blogbeitrag.

  • EDNA Vorbereitung


    Wer sind meine Mit-Azubis? Wo muss ich hin? Wer sind meine Ansprechpartner? Und, und, und. Diese Fragen beantworten wir in der Einführungswoche der neuen Auszubildenden (EDNA).
    Was und wie wir die EDNA Woche vorbereitet haben, berichte ich euch in diesem Beitrag.