Jan arbeitet
Jan arbeitet

Hallo, mein Name ist Jan und ich bin Auszubildender zum Mechatroniker im 3. Ausbildungsjahr bei ZWILLING. Momentan bin ich in der Logistikinstandhaltung eingesetzt und werde euch heute einen Einblick in meinen Tag geben.

Es ist 7:00 Uhr – das heißt Arbeitszeitbeginn. Als ich in das Büro komme, sitzt dort, wie jeden Morgen, der Kollege aus der Frühschicht und begrüßt mich.

Anschließend setze ich mich an meinen Arbeitsplatz und schaue meine Mails nach, um mich auf den neuesten Stand zu bringen.

Allerdings komme ich heute nicht dazu, da eine Störung im Hochregallager gemeldet wird. Also verschiebe ich meine Mails auf später und mache mich auf den Weg zum Hochregallager.

 

Anhand des Bildschirms in meinem Büro, welche mir eine Übersicht über alle Störungen gibt, konnte ich bereits sehen, dass es sich um die Paletten Förderung handelt, da dort eine Lichtschranke dauerhaft betätigt ist und die Anlage deshalb nicht mehr weiterfahren kann.

Dort angekommen habe ich Glück im Unglück. Eine Palette steht zwar in der Lichtschranke, so dass die Anlage nicht mehr fahren kann, aber glücklicherweise steht sie vor dem untersten Fach. Das bedeutet, dass ich nicht mit einem Sicherheitsgurt hochklettern und dort die Palette richten muss, sondern dies ganz entspannt vom Boden aus erledigen kann.

Die Palette ist wieder an Ort und Stelle und ich kann die Störung quittieren. Das Quittieren dient dazu um der Anlage zu sagen: „Ich habe den Fehler beseitigt, du kannst wieder starten“.

Zurück im Büro erwartet mich bereits der nächste Auftrag. Ein Auftrag, den ich bereits seit Tagen vorbereitet habe. Ich soll eine Steuerung schreiben, um in unserem alten Hochregallager die Tore mithilfe mit Hilfe einer Fernbedienung und eines Bedienfelds automatisch öffnen und schließen lassen zu können.

Dabei ist es sehr wichtig, alle Sicherheitsfaktoren, wie Brandschutz oder das Einquetschen von Körperteilen, zu beachten und zu damit verhindern zu können.

Nachdem ein Kollege und ich uns über alle Sicherheitsfaktoren Gedanken gemacht haben, ist es auch schon 9 Uhr. Zeit für unsere Frühstückspause.

Pünktlich um 9.15 Uhr geht es dann wieder an die Arbeit. Ich setzte mich an den Programmierlaptop und fange an, eine virtuelle SPS zu programmieren. Eine SPS ist eine Speicherprogrammierbare Steuerung, die, vereinfacht dargestellt, wie ein Mensch funktioniert. Ich programmiere sie so, dass sie Abläufe an Maschinen steuern kann.

Nach einigen Stunden Programmierarbeit ist die erste Version des Programms fertig. Ich lasse den Programmierer der Logistikinstandhaltung mein Programm begutachten. Er notiert ein paar Anmerkungen und macht mich auf Fehlerquellen in meinem Programm aufmerksam.

 

Jetzt ist es 12:00 Uhr, Zeit für die Mittagspause. Dafür gehe ich hoch in unser Ausbildungszentrum. Dort kann ich mich mit meinen Azubi-Kollegen aus den verschiedenen Abteilungen unterhalten und gemeinsam essen. Natürlich derzeit unter Berücksichtigung der aktuellen Corona Verordnungen. Pünktlich um 12:45 geht es wieder rüber in die Logistikinstandhaltung.

Nach dem ersten Versuch für das SPS Programm, ist die zweite Version dann für meinen Kollegen in der Logistikinstandhaltung schon zufriedenstellender. Deswegen können wir es in einer virtuellen Umgebung testen. Dass es funktioniert, freut mich sehr.

Nach der Fertigstellung des Programmes kümmere ich mich darum, welche SPS wir benötigen. Diese Entscheidung hängt von verschiedenen technischen Faktoren, wie[FY1]  z.B. [FY1] der Anzahl der benötigten Ein- und Ausgänge, ab.

Anschließend überprüft mein Kollege den Vorschlag für eine SPS und genehmigt ihn. Jetzt geht es daran, die SPS und das Programm in die Realität umzusetzen.

 

Um 15:30 heißt es dann Feierabend. Ich stemple mich aus und gehe nach Hause. Heute war ein anstrengender Tag, da viel eigenverantwortliches Arbeiten nötig war. Dennoch hat es mir sehr viel Spaß gemacht ein eigenes kleines Projekt durchzuführen. Ein schönes Gefühl, dass ich als Auszubildender einen Einfluss auf das Geschehen bei ZWILLING habe.

 

Geschrieben von Jan (Mechatroniker)


Weitere Artikel


  • Kauffrau im E-Commerce


    Hallo, mein Name ist Lea und ich mache eine Ausbildung zur Kauffrau im E-Commerce. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht! Ich habe im August letzten Jahres als erste Auszubildende meine Ausbildung im E-Commerce bei ZWILLING begonnen. Wenn ihr mehr über meinen Start als Kauffrau im E-Commerce erfahren wollt, dann lest weiter, es wird spannend!

  • Heute Ausbildungsstart, Morgen Abschlussprüfung


    Im Herbst 2019 begann mein duales Studium mit der Einführungswoche bei ZWILLING – und jetzt? Jetzt schreibe ich nächsten Monat meine Abschlussprüfung zum Industriekaufmann bei der IHK, keine zwei Jahre später.

  • Eine Reise ins Innovation-Management


    Hi, mein Name ist Joshua und ich absolviere mein Duales Studium bei ZWILLING. In diesem Blog-Beitrag möchte ich euch auf eine kleine Reise durch meine erste Abteilung, meinen Alltag im Büro sowie meine dazugehörigen Aufgabenbereiche mitnehmen. Herzlich Willkommen im Innovation-Management!